Unser Verein von damals bis heute

1911-1920

Die Dorfjugend traf sich schon einige Jahre lang tagsüber oder abends auf dem Schulplatz der Schule, für die älteren Schüler bei der Kirche zu Turnübungen und verschiedenen Spielen. Bekannt ist, dass der Dreisprung und das Kugelstoßen geübt, Schleuderball geworfen und mit Begeisterung Schlagball gespielt wurde.

Als im Jahre 1911 die Lehrer Peter Petersen und Georg Dieckmann an die Delver Schule gewählt wurden, sollte sich dieses für den sportlichen Bereich günstig auswirken. Man übte in der Freizeit eifrig mit den Schulkindern für das große Spiel- und Sportfest der Norderhamme auf den Glüsinger Bergen. Somit war der erste Grundstein für die Gründung eines Vereines mit sportlichen und turnerischen Interessen gelegt. Am 01.Oktober 1912 trafen sich dann einige Männer des Dorfes in der Gastwirtschaft von Heinrich Hinrichs (heute Hans Brüchmann) und gründeten offiziell den Männerturnverein Delve und Umgebung (MTV Delve). Lehrer Petersen wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt, weitere Vorstandsmitglieder wurden Bürgermeister Johann Thode, Bauer Claus Marx und Gastwirt Heinrich Hinrichs. Lehrer Dieckmann wurde erster Vorturner. Die Gastwirtschaft von Heinrich Hinrichs wurde zum Vereinslokal bestimmt.

1920-1929

Georg Dieckmann verstarb am 25. Mai 1921 im Alter von 38 Jahren. Sein Grabstein, ein großer Findling stand jahrzehntelang auf unserem Friedhof. (1981 fand der Stein seinen heutigen Platz neben dem Glockenturm unserer St. Marienkirche.)

Die Zahl der aktiven Turnerinnen und Turner stieg auf über 60, zudem war ein starker Anstieg der sportlichen Leistungen erkennbar.

Im Frühjahr 1913 wurde unter großer Beteiligung der Dorfbevölkerung das erste Turnfest des MTV Delve abgehalten. In den ersten Jahren nach Gründung des Vereins wurde nur geturnt. Vereinswirt Heinrich Hinrichs hatte dem MTV Delve ein Darlehen gegeben, und es konnten als erste Turngeräte ein Reck und ein Barren angeschafft werden. Der Turnbetrieb fand im Saal des Vereinslokals statt.

Im 1. Weltkrieg (1914 – 1918) ruhte der Verein.

Peter Petersen und Georg Dieckmann überstanden den Krieg und nahmen die Arbeit im Turnverein nach dem Krieg wieder auf.

Auf den Wintervergnügen des MTV Delve zeigten die Turner ihr Können, auch diese Veranstaltung fand in der Bevölkerung großen Anklang.

Im Herbst 1925 veranstaltete der MTV Delve zusammen mit dem MTV Marne einen Werbeturnabend, am darauffolgenden Tag zogen die Delver und Marner Sportler nach Hennstedt, um den dort ruhenden Verein durch Werbearbeit auf die Beine zu helfen.

Am 13. Mai 1926 nahmen einige Vereinsmitglieder eine Fahrradtour nach Windbergen auf sich, um dort an der Himmelfahrtwanderung zum Wodansberg teilzunehmen.

Ein großes Spiel- und Sportfest wurde am 16. Oktober 1927, unter großer Beteiligung der Dorfbevölkerung und 10 weiterer Vereine, organisiert.

1930-1939

Am 02. März 1930 fand im Vereinslokal ein Turnfest statt. Weitere Turnfeste wurden in Kiel, Hennstedt und Pahlen besucht. Der Verein zählte 77 aktive Turner.

In den darauffolgenden Jahren wurden verschiedene Wettkampfveranstaltungen in Delve veranstaltet oder es wurden Wettkämpfe in anderen Orten in der Umgebung besucht. Unsere Vereinschronik zeigt mehrere Aufzeichnungen solcher Veranstaltungen, aus denen häufig die Delver Turner und Turnerinnen als Sieger bzw. mit guten Platzierungen hervorgehen – der Turnverein Delve soll in dieser Zeit einer der besten in Dithmarschen gewesen sein. Im Angebot des Turnvereins fand man Männer- und Jungenriegen, Damen- und Mädchenriegen, Faustball- und Schlagballmannschaften.

Ein bestehender Sportplatz in Delve an der Süderstrasse (heute Siedlung) wurde für viele Turnfeste genutzt. Zum Ende der 30er Jahre sind leider nur spärliche Dokumentationen über Versammlungen festgehalten worden.

 

1940-1949

Ursprüngliche Vermutungen, dass mit Beginn des 2. Weltkrieges die Aktivitäten des Turnvereins ruhten, wiederlegt ein Schriftstück vom 10. Oktober 1941. Eine Dokumentation über Diskussionen der Mitgliedsbeiträge und Benennung von Vorstandsmitgliedern zeigt eine klare Aktivität des Turnvereines. Leider ist es aus unseren bisherigen Recherchen nicht gelungen weitere Informationen aus diese Zeitgeschichte in Erfahrung zu bringen, da viele Aufzeichnungen aus dieser Zeit vernichtet wurden.

Der langjährige Vorsitzende des MTV Delve, Peter Petersen, wurde nach dem Ende des 2. Weltkrieges von der britischen Militärregierung zum Amtsvorsteher der Kirchspielslandgemeinde Delve berufen. Als sogenannter Unbelasteter durfte er auch eine Funktion in einem Verein ausüben. Am 29. November 1945 sind wieder erste Aufzeichnungen zu finden, in denen Peter Petersen als 1. Vorsitzender des „Turnverein Delve und Umgebung“ in einen Neubeginn führte.

Am 25. April 1947 hielt der Verein im Saal des alten Vereinlokals vor fast 400 Gästen sein erstes Schauturnen nach dem Kriege statt. Der Turnbetrieb war schnell wieder angelaufen und neuerdings konnte auch Tischtennis und Handball gespielt werden. Heimatvertriebene und in Delve verbliebene Soldaten brachten neue Impulse und bereicherten die Aktivitäten des Vereins. Die Kassenlage war aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse in jener Zeit sehr schlecht, Sonderbeiträge mussten erhoben werden, um den Turnverein aufrecht erhalten zu können.

Am 25. Januar 1949 wurde Karl Knoop aus Hollingstedt zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1950-1959

Anfang der 50er Jahre litt der Sportbetrieb in Delve erheblich darunter, dass dem Verein seit Kriegsende kein Sportplatz mehr zur Verfügung stand. Das Grundstück wurde seitens der Gemeinde Delve einer Siedlungsgenossenschaft als Bauland überlassen. Der Handballbetrieb, sowie der Tischtennisbetrieb lösten sich auf, nur der Turnbetrieb konnte unverändert im Saal der Gastwirtschaft Brüchmann fortgesetzt werden.

1951 wird der Verein erstmals unter den Namen „TSV Delve“ geführt, und Karl Nehmer aus Delve wir neuer 1. Vorsitzender.

1952 löst Gerhard Schwabe den 1. Vorsitzenden ab und im Jahr 1953 wird Gastwirt Peter Brüchmann zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Die jährlichen Neuwahlen zeigen die Ungewissheit über das Fortbestehen des TSV, die Mitgliederzahlen sinken auf 77 Personen und bis auf die Kinderriegen kommt der ganze Sportbetrieb zum Erliegen.

Am 27. November 1954 findet ein gut besuchter Turnerball statt und in diesem Jahr wurde Lehrer Philipp Melcher zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Mit einem Kassenbestand von 150,47 DM im Jahre 1955 und Wiederaufnahme des Handballbetriebes kann sich der TSV Delve wieder behaupten. Die Mitgliedsbeiträge liegen bei 1,30 DM pro Mitglied.

Im Jahr 1957 wurde zusammen mit dem TSV Hollingstedt die Erstellung eines Sportplatzes an der Kreisstraße zwischen Hollingstedt und Delve in Angriff genommen. In den Wintermonaten fand der Handballsport in einer Heider Halle statt, wo der TSV Delve in der Bezirksklasse spielte.

 

1960-1969

Anfang der 60er Jahre stand das 50-jährige Vereinsjubiläum im Vordergrund. Mit einem großen Jubiläumsfest und einem Vereinsturnen im Vereinslokal Brüchmann, füllte man den Saal bis auf den letzten Platz. Dieses sollte einen neuen Aufschwung geben, im Mai 1963 wurde dann ein Frühlingsfest veranstaltet und der TSV Delve ermöglichte ein vielfältiges Vereinsleben.

Im Frühjahr 1965 wurde die neue Dörfergemeinschaftsschule in Delve fertiggestellt und in Benutzung genommen. Gleichzeitig stand damit für die Sportler in Delve und Hollingstedt eine Klein-Sporthalle zur Verfügung. Für die neue Halle waren Turngeräte im Werte von annähernd 10.000,-- DM angeschafft worden (dieses war möglich geworden durch eine Einzelspende in Höhe von 5.000,-- DM von dem Sohn des Vereins-Mitgründers Dieckmann).

Das erste Feldhandballturnier fand in kleiner Besetzung 1965 auf dem neuen Sportplatz statt. Im Jahr darauf folgte dann ein etwas größeres Turnier mit 22 Mannschaften u.a. auch aus Süssen und Bingen. Dieses war der Ursprung des heutzutage so beliebten und bekannten Delver Handballturnieres. Auch wenn einige Jahre zuvor Handballturniere in Delve ausgetragen worden sind, sollte das Jahr 1965 der Beginn einer neuen Zeitrechnung im TSV Delve werden.

Im Oktober 1966 wurde in der Turnhalle ein Schauturnen veranstaltet, an dem sich das Mitglied der Nationalmannschaft Jürgen Bischoff aus Itzehoe auf Vermittlung von Heinz Utecht beteiligte.

Im April 1967 trat Lehrer Melcher aus gesundheitlichen Gründen vom Amt des 1. Vorsitzenden zurück, sein Nachfolger wurde Herbert Claussen.

Auch im Jugendbereich boomte die Handballsparte, des Weiteren wurde eine Tischtennissparte gegründet.

1970-1979

Am 4. September 1971 wurde das 60-jährige Vereinsjubiläum mit Fahnenweihe gefeiert. Die neue Fahne wurde von Frauke Böhrnsen angefertigt. Regelmäßige Veranstaltungen prägen das Dorf- und Vereinsleben in Delve, Schauturnen, Handballturniere, Faschingsveranstaltungen und Turnfeste werden jährlich organisiert. Ein seit Mitte der 60er Jahre freundschaftlicher Kontakt zum TSV Süssen (Baden – Württemberg) wird  durch verschiedene Gegenseitige Besuche verstärkt. Turnen, Handball, Faustabll, Prellball, Volleyball, Tischtennis und Frauengymnastik wurden ergänzt durch Jugenderholungsmaßnahmen und Kameradschaftsveranstaltungen. An Kreis-, Landes-, und Deutschen Sportfesten nahmen zahlreiche Delver Sportler teil.

Die Handballer von damals

Am 9. März 1977 wurde Johann Böhrnsen zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

Mit 47 teilnehmenden Mannschaften wurde am 24. Juli 1977 das 12. Delver Handballturnier organisiert. Zeitungsartikel der Dithmarscher Landeszeitung unmittelbar nach dem Turnier: „Guten Handballsport gab es beim hervorragend organisierten Großturnier des TSV Delve zu sehen. Dem TSV Delve gebührt gerade als ländlichen Vereinen große Anerkennung für die Ausrichtung eines solchen „Mammut-Turnieres“, wie es auch einem großen Sportverein würdig wäre.“

Selbst dieser Zeitungsartikel zeigt bereits in welche Richtung sich das Vereinsleben und vor allem das Handballturnier entwickeln wird.

Im Sommer 1977 wurde ein geplanter Bau einer 3x100m-Kunststoffbahn vom Kreis abgelehnt worden, aus eigenen Mitteln war eine Finanzierung nicht möglich gewesen.

Für die Jüngsten im Verein wurde in der Faschingzeit ein Kostümfest organisiert

1978 wurde vom TSV Delve neben den bereits bekannten Wettkämpfen auch noch ein großes Fastballturnier im Schulzentrum Heide-Ost organisiert, ein weiterer Höhepunkt war unter anderem die Teilnahme am Deutschen Turnfest in Hannover, an dem 16 Delver Sportler beteiligt waren. Mit Heinz Utecht konnte sogar der beste Turner aus Schleswig-Holstein gestellt werden.

1979 zählte der Verein 221 Mitglieder, die das vielfältige Angebot des TSV Delve nutzten.

Damals wurde noch auf 4 Plätzen gespielt

1980-1989

Rekordbeteiligung beim TSV Delve – 50 Teams: Das größte Handballturnier an der Westküste, so formulierte die DLZ den Beginn in das neue Jahrzehnt im Jahr 1980. Neben dem Feldhandballturnier im Juli wurde auch ein erfolgreiches Jugendhandballturnier im Juni organisiert, außerdem gewann die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens bei den Sportlern aus Delver immer mehr an Beliebtheit.

In der Handballhallensaison galt die Heider „Carl-Diem-Halle“ als Heimhalle des TSV Delve. Mit dem Bau der Großturnhalle „Norderhamme“ in Hennstedt wurden 1982 dort die Heimspiele der Delver Handballer ausgetragen.

Neben dem Schauturnen kam mit dem Volkswandertag ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben des TSV Delve hinzu.

Im Mai 1982 war wieder einmal der TSV Süssen zu Besuch, unter anderem wurde eine Helgolandfahrt organisiert. In der Eiderlandhalle Pahlen wurde mit einer Gemeinschaftsarbeit des TSV Delve und des TSV Wohlde ein Hallenhandballturnier auf die Beine gestellt.

Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des TSV Süssen fuhren einige Delver Sportler im Oktober 1983 nach Baden – Württemberg. Während des Aufenthaltes in Süssen wurde u.a. ein Handballturnier durchgeführt, Höhepunkt war hier die Teilnahme der Handballmannschaft des FA Göppingen.

Im Jahr 1983 wurde die Reitersparte in den TSV Delve mit aufgenommen, hierdurch stieg die Anzahl der Vereinsmitglieder auf 302 an, auch die finanzielle Lage des Sportvereines hatte sich in den vergangenen Jahren gut erholen können und man konnte beruhigt in die Zukunft blicken. Durch lebhafte Diskussionen um Versicherungs- und Mitgliedsbeiträge auf der Jahreshauptversammlung 1984 konnte man sich wie folgt einigen:

Kinder 2,50 DM pro Monat;

Erwachsene 4,50 DM pro Monat;

Familien 9,00 DM pro Monat

Im September 1984 wird eine Fahrt auf der Ostsee von Kappeln nach Dänemark durchgeführt, die Gymnastikgruppe feiert 20-jähriges Bestehen und im Dezember findet eine Weihnachtsfeier statt.

1986 konnte der TSV Delve sein 75-jähriges Bestehen feiern. Der Kreishandballverband Dithmarschen hielt seinen Verbandstag in Delve ab und der Kreissportverband tagte mit seinen Verbandstag ebenfalls in Delve, dieser feierte zudem sein 40-jähriges Bestehen.

Am 19. Juli begann die Festwoche im Rahmen eines Dorfumzuges mit der Feuerwehrkapelle Delve-Schwienhusen und dem Fanfarenzug Büsum. Nach einer Jugenddisco in Struve´s Gasthof wurde in Hansen´s Gasthof ein Festball mit zahlreichen Ehrungen abgehalten. Zum gleichen Zeitpunkt feierten andere Gäste bereits wieder in Struve´s Gasthof bis in die frühen Morgenstunden. Neben einer Reitveranstaltung, Film- und Diavortrag, Fahrrad-Rallye, Spiel ohne Grenzen, begann im Laufe der Woche schon wieder der Aufbau des Handballturniers. 10 Tage feierte man das Vereinsjubiläum, Bürgermeister Ernst Frahm brachte es damals auf den Punkt: „Wir feiern, was andere für uns vorbereitet haben!“ Und gefeiert hat wohl die ganze Dorfgemeinschaft und die umliegende Region wenn man die Gästezahlen betrachtet:

325 Gäste während des Dorfumzuges, Jugenddisco, Festball und Abenddisco am Samstag,

350 Gäste während der Reitveranstaltung am Sonntag

230 Gäste beim Diavortrag am Montag

170 Teilnehmer bei der Fahrrad-Rallye

450 Gäste und Teilnehmer bei „Spiel ohne Grenzen“ (wegen Regen auf den 08. Aug. verlegt.)

800 Gäste und Teilnehmer beim Handballturnier

Diese Festwoche war organisatorisch und vom Umfang das Größte was der TSV Delve bisher auf die Beine gestellt hatte. Man konnte mit Recht zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Im Jahr 1986 gründete man im Jugendhandballbereich die Spielgemeinschaft Hennstedt/Delve, eine richtig gute Entscheidung wie sich später herausstellte. Durch eine sehr erfolgreiche männliche B-Jugend errang man die Bezirksmeisterschaft und wurde zum Ausrichter der Landesmeisterschaften bestimmt. Vor einer sagenhaften Kulisse von fast 500 Zuschauern errang man den 3. Platz.

Diese besagte männliche B-Jugend sorgte auch als A-Jugend-Mannschaft für erstklassige Handballspiele, im Jahr 1988 verpasste man nach gutem Start letztendlich doch noch den Aufstieg in die Handball-Oberliga.

Das Ringreiten der Reitersparte konnte von Jahr zu Jahr mehr Zuschauer und Teilnehmer in Ihren Bann ziehen. Am 27. November 1988 wurde die bereits im Jugendbereich umgesetzte Handballspielgemeinschaft auch im Seniorenbereich beschlossen. Im Jahr 1989 verzichtete die männliche A-Jugend auf den Oberligaaufstieg, aufgrund zahlreicher Abgänge in den Herrenbereich.

Den Handball-Spielbetrieb 1988/1989 spiegelte sich wie folgt wieder:

1. Männermannschaft (Kreisliga 1. Platz) Bezirksligaaufstieg

2. Männermannschaft (Kreisklasse A 1. Platz) Kreisligaaufstieg

3. Männermannschaft (Kreisklasse A 7. Platz)

1. Damenmannschaft (Kreisliga 2. Platz)

2. Damenmannschaft (Kreisklasse B 1. Platz) Aufstieg in Kreisklasse A

männl. Jugend B (Kreisliga 7. Platz)

weibl. Jugend B (Kreisliga 5. Platz)

weibl. Jugend C (Kreisliga 1. Platz)

männl. Jugend D (Kreisliga 4. Platz)

weibl. Jugend D (Kreisliga 7. Platz)

Minis (Kreisliga 1. Platz)

1990-1999

Unsere Bezirksligamannschaft in der Saison '92/'93
Die Damenmannschhaft auf dem Turnier 2003

2011

Der TSV feiert sein 100-jähriges Bestehen

Die Feier begann mit dem Sektempfang und dem Frühstück der geladenen Gäste in Struve's Gasthof. Es wurden viele Grußworte an den Verein gerichtet.

Danach wurde das Programm dann mit der Fahnenweihe auf dem Sportplatz fortgesetzt. Mir scheint, die Fahne sieht ganz gut aus.

Die einzelnen Sparten des Vereins haben sich dann noch vorgestellt

Rückengymnastik Männer
Rückengymnastik Frauen
Fit am Ball

1. Sommerbiathlon in Delve
Im Anschluss folgte mit dem ersten Delver Sommer-Biathlon eine weitere Attraktion des Tages. Ein besonderer Dank geht an den Schützenverein Delve-Schwienhusen für diese großartige Idee und die tatkräftige Unterstützung.  Das war eine tolle Sache und das Event schreit förmlich nach einer Wiederholung.
Schau'n mer mal

Lauf zum Schießplatz
Jetzt ist eine ruhige Hand gefragt

Alle warten auf den Schützen

Am Abend folgte dann ein Festumzug durch den Ort und der Festball mit Ehrungen in Hansen's Gasthof.

Wie auch auf den Bildern zu  erkennen ist, war es ein gelungenes Fest. Und das Wetter hat der Veranstaltung auch den besten Rahmen gegeben.

Am 17. September wurde ein Treffen aller ehemaliger Handballer in Hansen's Gasthof durchgeführt.